menu button

Berlin_HG

 

Berlin, Heidekampgraben

Auftraggeber:

Senatsverwaltung für Stadtentwicklung Berlin

 

2002  VOF-Verfahren mit integriertem Wettbewerb, 1. Preis

2003  Entwurf

2006  Fertigstellung

 

HOAI §38 LPH 2 – 6

 

ca. 10 ha

ca. 2.2 Mio EUR

 

Der betont extensive Grünzug verläuft auf dem Gelände der ehemaligen Berliner Mauer. Namensgebend ist der Heidekampgraben, entlang dessen Verlauf sich nach Abbruch der Grenzbefestigungen und der dadurch entstandenen „Wüstung“ erste eindrucksvolle Bilder von Sukzession zeigten.

 

In diesem Korridor des Umbruchs entstand die neue, stark langgestreckte „Parkfuge“ vorrangig durch Ausgleichsmaßnahmen naher Großbaustellen. Mit baulicher Zurückhaltung und betont extensiven landschaftlichen Bildern wurden die erforderlichen ökologischen Ausgleichsmaßnahmen in die bereits entstehenden Vegetationsbilder eingeflochten und gestalterisch zur neuen „Parkfuge“ verdichtet. Prägendes gestalterisches Element ist ein durchgehendes, expressiv schwingendes Asphaltband, das das Rückgrad des wieder eng verknüpfenden Wegenetzes bildet, dezent Ruhepunkte offeriert und entlang des Weges Sichtfenster in die angrenzende Natur- und Stadtlandschaft inszeniert.