menu button

EBA_TB_web

 
i

Erfurt | Braugoldareal

1. Preis

 

Das Areal liegt in der Nähe des Hauptbahnhofs von Erfurt. Im Innern des Quartiers befinden sich die brachliegenden Industriebauten der Braugoldbrauerei. Im Wettbewerb zur Revitalisierung des Areals und dessen Umnutzung als zentrumsnaher Wohnungsstandort konnten wir zusammen mit Osterwold°Schmidt die Jury überzeugen.


„Städtebaulich überzeugt der Entwurf durch die klare Gliederung von geschlossenem Blockrand und den sieben Einzelbaukörpern im Blockinneren. Dabei werden vier Bestandsgebäude geschickt durch drei Neubauten ergänzt. Der zentrale Gedanke von Öffnungen zur Schillerstraße und zur Robert-Koch-Straße setzt die historischen Gebäude effektvoll in Szene. Entlang des Geländeversprungs in Ost-West-Richtung wird eine Fußverbindung geführt, die die Trennung zwischen den unterschiedlichen Geländeniveaus bildet. Bestimmendes Element des Entwurfs ist der Platz mit Tamariskenhain, der über den Parkdecks in der ehemaligen Produktionshalle entsteht. Dies schafft eine gute Maßstäblichkeit der Räume und sehr vielfältige Blickbeziehungen, die einer Abfolge von vier Plätzen in Nord-Süd-Richtung eine hohe räumliche Qualität verleihen. […] Durch die Setzung unterschiedlicher Gebäudetypologien werden verschiedene Wohnmilieus geschaffen; zum einen urbanes Wohnen an den zentralen Plätzen des Baufelds 2 und geschütztes Wohnen im begrünten Blockinnenraum der Baufelder 1 und 3. Dies widerspiegelt die Typologie von Zweispännerwohnungen im Blockrand, Mehrspännerlösungen in den Solitärbauten und Laubengang im Patiohaus des ehemaligen Gärhauses. […] Die Idee des Parkens im Gewölbe und in der ehemaligen Produktionshalle führt den historischen Kellerbestand einer sinnvollen Nutzung zu. Durch die Nutzung des ehemaligen Maschinenhauses als Villa Macchina und durch die Ausbildung von Maisonettewohnungen im Aufbau der ehemaligen Schwankhalle sowie durch die Gewerbenutzung im Untergeschoss gelingt ein sensibler Umgang mit dem denkmalgeschützten Gebäudebestand. […]“
Auszug aus dem Juryprotokoll
 


 
11/2018