menu button

mab05bb

 
i

München | Appenzeller Straße / Bellinzonastraße

Preisgruppe

 

Im Planungswettberb zur Weiterentwickung und Nachverdichtung des Quartiers an de rAppenzellerstrasse / Bellinzonastr5asse in München konten wir im Team mit h4a Gessert + Randecker + Legner Architekten  mit unserem Konzept überzeugen und erreichten die Preisgruppe.

 

 

„Wohnen im Grünen“ – der Gebiets typische Charakter des Wohnens im Grünen mit viel Licht und Freiraum für alle Wohnungen wird erhalten und gestärkt. Die prägenden Großbäume können in weiten Teilen im verbleibenden Freiraum erhalten werden und bewahren damit den vertrauten Blick aus dem Fenster ins Grüne. Gleichwohl werden die derzeit unklaren räumlichen Zuordnungen optimiert. Der derzeit monotone Straßenraum wird durch eine Abfolge kleiner Plätze rhythmisiert, auch die mit Bäumen überstellten Senkrechtparktaschen gliedern die lange Straßenflucht. Neue Baukörper mit Nichtwohnnutzungen im EG fassen und beleben diese kleinen Platzräume. Am städtebaulich und räumlich ablesbaren Hochpunkt des Quartiers entsteht ein kleiner Quartiersplatz mit Quartierstreff, der sowohl innen als auch außen für die Bewohner eine lebendigen Treffpunkt mit vielen Freizeitangeboten darstellt. Am Kreuzungspunkt Bellinzona / Appenzeller Straße entsteht der wirtschaftliche Mittelpunkt mit zwei neuen Hochpunkten mit Nichtwohnnutzung im EG und einem kleinen Cafe / Bäcker . Auch dieser Platz wird zur lebendigen Mitte der Quartiersbewohner wo man sich für kleine Einkäufe, vor der KITA oder an der Radlwerkstatt trifft. Inmitten der Bebauung werden durch die ergänzten Baukörper die Räume etwas stärker gruppiert, ohne die freie Durchlässigkeit des Grüns und der Erschließung zu mindern. Hier treiben locker im Raum Aufenthaltsinseln. Zur Stärkung deren Aufenthaltsqualität werden sie topografisch leicht abgesetzt (verbesserter Aufbau auf Tiefgarage) und mit blühenden von Gruppe zu Gruppe individuellen Baumclumps überstellt. So entstehen attraktive Räume mit intensiven Spiel – und Aufenthaltsangeboten, welche von allen Seiten gut erreichbar sind.“ Auszug aus dem Freiraumkonzept

 

 

 

01/2017

 

– Auf Competitionline