menu button

nuertingenbb

 
i

Nürtingen | Neubau GARP Bildungszentrum

2. Preis

 

Das im Team mit löhle neubauer architekten bda entwickelte Konzept fand Anklang beim Preisgericht:

 

 

„Zunächst kann der Entwurf durch seine stadträumliche Setzung überzeugen. Dank seines kompakten, nahezu auf dem Quadrat organisierten Volumens erscheint der Neubau als Solitär, der sich als eigenständiger Baustein ebenso selbstbewusst wie sensibel in den bestehenden Kontext einfügt. Die Vernetzungen im Außenraum mit dem benachbarten Schulareal, die Lage der Parkierung und der Zugang zum Gebäude wirken wie selbstverständlich gesetzt. Ebenso die entlang des Hausgrundes angeordneten Freibereiche. Leider gilt dies nicht im selben Maß für die Anlieferung des Werkstattbereichs. Sie ist in der dargestellten Form so nicht möglich ist. Das Ankommen im Norden mit Anordnung der Stellplätze ist gut gelöst und ermöglicht einen qualitätsvollen Freiraum im Westen und im Süden. Der Vorplatz nimmt beide Zugänge zum Gebäude gut ablesbar auf und geht über in einen klar strukturierten und maßvollen Aufenthaltsbereich. Positiv gesehen wird die zurückhaltende Anbindung zum Campus im Süden. Dies gelingt gut über die Streuobstwiese und die selbstverständliche Wegeführung. Das Erdgeschoss ist wohltuend einfach und übersichtlich organsiert. Das Foyer und der große Seminarraum bilden eine großzügig zusammenhängende Fläche, die mittels variablen Wandelementen unterteilt werden kann. Die Werkstatt bietet mit quadratischem Grundriss ein hohes Maß an Flexibilität und dank Oberlichtern eine gute Belichtung. Die erforderlichen Nebenräume sind sinnfällig gut zugeordnet. Die von den Verfassern vorgeschlagene raumhohe Verglasung in der Werkstatt wird kritisch gesehen. Das erste Obergeschoss ist als Zweibund mit großzügig dimensioniertem Mittelbereich organisiert und dank des gut proportionierten Lichthofs sehr gut belichtet. Der Aufenthaltsbereich mit Loggia liegt hier zwar attraktiv, jedoch wäre die Zuordnung zum Werkstattbereich im Erdgeschoss die bessere gewesen. Der Technikraum liegt im ersten Obergeschoss eher ungünstig. … Der Entwurf ist auf einer gut nachvollziehbaren und einfachen geometrischen Grundordnung aufgebaut und dürfte daher wirtschaftlich zu realisieren sein. Insgesamt handelt es sich bei diesem Entwurf um einen sehr guten Beitrag zur gestellten Aufgabe, der durch seine klare architektonische Haltung überzeugen kann.“

 

 

 

 

08/2017

 

– Auf Competitionline